Curriculum Integratives Sandspiel

Die Sandspieltherapie ist eine psychotherapeutische, überwiegend nonverbale Methode, die auf dem Theoriekonzept von C.G. Jung basiert und von Dora Kalff entwickelt wurde. Walter Lindner, ein Linzer Psychotherapeut, hat sie zu einem integrativen Ansatz erweitert.

Die Stärken der Sandspieltherapie liegen einerseits in ihrer Nonverbalität, d.h. es ist eine Methode, die fast gänzlich ohne Sprache auskommt. Dies eigenet sich sehr gut für Kinder, für Menschen, die sehr kopflasting sind und schwer ins Spüren kommen, auch für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, etc. Es ist in der Traumatherapie, der Paartherapie, der Familientherapie, etc. einsetzbar. Ein besonderer Fokus liegt auf im Aufbau der Persönlichkeitsstruktur und Verbesserung der Symbolisierungsfähigkeit sowie in der Differenzierung der Persönlichkeit.

Diese Fortbildung soll für verschiedene Berufsgruppen die Möglichkeit bieten, das notwendige Handwerkszeug zu erwerben, um ergänzend zu den eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten diese Methode einsetzen zu können. Es wird vermittelt, welche Einsatzbereiche es gibt, wo die jeweiligen Möglichkeiten und Grenzen je nach Vorbildung sind.

Zeitrahmen: 4 x 2 Tage + je 1 Tag Supervision
Parallel dazu: Peergruppe 2-3 mal zwischen den Seminaren

Das Curriculum Integratives Sandspiel besteht aus 4 Seminaren und 2 Supervisionstagen.

Termine:

26./27.03.2022 (je 8 Arbeitseinheiten 9:00-17.30 Uhr) Einführung in das integrative Sandspiel (Grundlagen der Methode, Technik)

11./12.06.2022 Diagnostik im Sand (Entwicklungspsychologische Phasen im Sand), Symbollehre, weitere Techniken

22./23.10.2022 Interpretation, Archetypenlehre 

10./11.12.2022 Anwendungen (Traumatherapie, Paartherapie, Supervision, etc.)


Am 08.10. und am 12.11. findet jeweils ein Supervisionstag mit 8 Einheiten statt.

Das Curriculum ist sehr praxisorientiert, sie werden sowohl Sandspielbilder begleiten als auch selbst gestalten.
Bitte geben sie mir Bescheid, ob sie teilnehmen möchten. 


Das Curriculum findet in meiner Praxis Aubergstraße 14, 4040 Linz statt.

Kosten: 400 Euro pro Seminar, 200 Euro pro Supervision